Das Handbuch der Nähr- & Vitalstoffe

Autor Dieter Henrichs, 340 Seiten, 4. erweiterte Auflage

Jetzt gratis & versandkostenfrei anfordern

  • Was Sie erhalten:

Leseproben aus dem Handbuch der Nähr- und Vitalstoffe

Herpes Simplex – Bläschenerkrankung der Haut

Eine Herpesinfektion kündigt sich meistens durch Jucken, Spannen und Kribbeln der betroffenen Hautstellen an. Im weiteren Verlauf rufen nässende Bläschen Schmerzen hervor und verursachen unangenehme Rötungen und Entzündungen. Dieses Virus ist bei fast allen Menschen latent vorhanden. Die Häufigkeit und die Schwere einer derartigen Infektion kann mit der geeigneten Therapie in Grenzen gehalten werden. Man unterscheidet mehrere Virustypen, die für verschiedene Erkrankungen ...

Ist eine Schwangere davon betroffen, kann dieses Virus während der Geburt auf den Säugling übertragen werden und zu ernsten Schäden führen. Die erste Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus findet meist unbemerkt im frühen Kindesalter ...

Lesen Sie den ganzen Artikel über Herpes Simplex im Handbuch Nähr- & Vitalstoffe auf Seite 268

Bluthochdruck (Hypertonie) – was ist ein „normaler" Blutdruck?

Nach Einschätzung dieser Wissenschaftler haben etwa 60 % aller Bluthochdruckpatienten eine gestörte (überhöhte) Insulinreaktion auf Kohlenhydrate (Zucker, Stärke), die sie mit ihrer Nahrung aufnehmen. Diese überhöhte Reaktion steht in ursächlichem Zusammenhang mit ihrer Hypertonie.

Das Verdienst von Dr. Kaplan war, den Zusammenhang zwischen Bluthochdruck, instabilem Blutzucker, erhöhten Triglyzeriden und Fettleibigkeit erkannt und aufgezeigt zu haben. Sämtliche Beschwerden sind nämlich charakteristisch für Patienten mit hohem Insulinspiegel. Sie sind deshalb auch häufig bei ein und derselben Person zu finden. Statistisch ist die Zahl der Fettleibigen (20 % über dem Idealgewicht) und ...

Lesen Sie den ganzen Artikel über Bluthochdruck im Handbuch Nähr- & Vitalstoffe auf Seite 217

Candida Albicans – Pilzbeschwerden Haut und Darm

Ein sogenannter „Candida albicans“ (Hefepilz) kann die Ursache so vieler verschiedener Symptome sein, dass Arzt und Patient oft regelrecht verzweifeln. Sicher ist, dass Blähungen und Verdauungsbeschwerden zu Anfang der Infektion die häufigste Begleitung sind. In späteren Phasen finden sich gichtähnliche Muskel- und Gelenkschmerzen, auffällige Leberwerte, Müdigkeit und starke Konzentrationsschwächen genauso wie Schwindel, Heißhunger auf Süßes, Kurzatmigkeit und ständig wiederkehrende Erkältungskrankheiten.

Da sogenannte Mykosen (Überwucherung des Körpers mit Pilzen) auf dem Vormarsch sind, sollte jeder die typischen Beschwerden und auch Behandlungsmöglichkeiten ...

Lesen Sie den ganzen Artikel über Candida Albicans im Handbuch Nähr- & Vitalstoffe auf Seite 225