Oli­ven­blatt­ex­trakt mit Ole­uro­pein

Zur Wir­kung des Oli­ven­blatt­ex­trak­tes aus den Blät­tern des Oli­ven­bau­mes.

Und ihr Frucht­ertrag wird zur Spei­se die­nen und ihr Laub zur Hei­lung.“
(Bibel, Hese­kiel Kapi­tel 47 Vers 12)

Der Oli­ven­baum beglei­tet und prägt die Kul­tur und Völ­ker Klein­asi­ens und jener rund um das Mit­tel­meer seit über 6000 Jah­ren. Die Wert­schät­zung, die dem „Baum des Lebens“ seit der Anti­ke zuteil wird, ist unge­bro­chen. Denn Olea euro­pa, wie der Oli­ven­baum bota­nisch heißt, steckt von den Wur­zeln bis zur Spit­ze vol­ler Stof­fe, die für unse­re Gesund­heit uner­läss­lich sind. Die Lang­le­big­keit des Bau­mes spricht für sich: Es gibt Exem­pla­re, die meh­re­re 100 Jah­re alt sind. Er gedeiht auf kar­gem Boden, bei gro­ßer Tro­cken­heit und gro­ßer Hit­ze und kaum ein Schäd­ling ver­mag ihm etwas anzu­ha­ben. Von die­ser Wider­stands­kraft des Oli­ven­baums kön­nen auch wir pro­fi­tie­ren: nicht nur die Früch­te, also die Oli­ven, stär­ken mit ihren Inhalts­stof­fen unse­re Gesund­heit, beson­ders span­nend sind in die­sem Zusam­men­hang die Oli­ven­blät­ter.

Blut­druck­op­ti­mie­rung mit Oli­ven­blatt­ex­trakt

Es ist nicht neu, dass die Ein­nah­me von Oli­ven­blatt­ex­trakt sich äußerst güns­tig auf zu hohen Blut­druck aus­wirkt. Aller­dings bestä­ti­gen die­se Erkennt­nis wie­der neue Stu­di­en. Des­halb soll­te man sich dar­an erin­nern, dass zu einer Blut­druck-Ein­stel­lung mit ortho­mo­le­ku­la­ren Sub­stan­zen immer der Oli­ven­blatt­ex­trakt dazu gehört. Bei einer leich­ten Erhö­hung des Blut­drucks genügt sogar die allei­ni­ge Ein­nah­me von Oli­ven­blatt­ex­trakt zur Regu­lie­rung.

Wie Oli­ven­blatt­ex­trakt wirkt

Es gibt vie­le Grün­de für Blut­hoch­druck und den dazu gehö­ri­gen Sym­pto­men. Nahe­zu immer geht Blut­hoch­druck ein­her mit einer Ver­stei­fung der Gefä­ße: begin­nend in den Kapil­la­ren bis hin zu den gro­ßen Blut­ge­fä­ßen. Die­se Stei­fig­keit bzw. die man­geln­de Elas­ti­zi­tät beginnt fer­ne des Her­zens und von da aus­ge­hend ver­schlech­tern sich die Gefä­ße zum Her­zen hin. Der Blut­hoch­druck ist also eine Reak­ti­on des Kör­pers auf man­gel­haf­te Qua­li­tät der Blut­ge­fä­ße.

Oli­ven­blatt-Extrakt ver­bes­sert die Elas­ti­zi­tät der Gefäß­wän­de

In Stu­di­en hat sich gezeigt, dass Ole­uro­pein die Elas­ti­zi­tät der arte­ri­el­len Gefäß­wän­de maß­geb­lich ver­bes­sert. Dadurch kann das Blut wie­der bes­ser flie­ßen und der Blut­druck sinkt. Sie erhö­hen die Pro­duk­ti­on des Stick­stoff­mon­oxids (NO) und erwei­tern die Blut­ge­fä­ße (vasodi­la­to­ri­sche Wir­kung). Meh­re­re Stu­di­en in der Ver­gan­gen­heit bestä­ti­gen die­se Wir­kung von Ole­uro­pein. Neue­re Stu­di­en unter­mau­ern die­se Funk­ti­on.

In einer erst kürz­lich durch­ge­führ­ten ran­do­mi­sier­ten kon­trol­lier­ten Dop­pel­blind­stu­die wur­de ein übli­cher Blut­druck­sen­ker (Capo­ten®) mit Oli­ven­blatt­ex­trakt ver­gli­chen. Die Stu­die wur­de an 232 Pati­en­ten zwi­schen 25 und 60 Jah­ren durch­ge­führt, alle mit einem leicht erhöh­ten Blut­druck von 140 zu 90 mmHg. Das Ergeb­nis zeig­te, dass bei bei­den Behand­lun­gen der Blut­druck erfolg­reich gesenkt wur­de. Bei der Ein­nah­me von Oli­ven­blatt­ex­trakt aller­dings ohne jeg­li­che Neben­wir­kun­gen oder Lang­zeit­schä­den! Denn das ist der ent­schei­den­de Vor­teil des Oli­ven­blatt­ex­trakts: wäh­rend Neben­wir­kun­gen bei den Stu­di­en mit Ole­uro­pein nicht auf­tra­ten ist die Lis­te der Neben­wir­kun­gen bei den heu­te übli­cher­wei­se ver­schrie­be­nen Blut­druck­sen­kern lang. Das reicht von geschwol­le­nen Gelen­ken und Füßen (Ödem­bil­dung) über Blu­tun­gen des Magen-Darm­trakts bis hin zu Nie­ren­pro­ble­men und sogar – man höre und stau­ne – erhöh­tem Risi­ko für Herz­in­farkt. Häu­fig wird sogar die Ein­nah­me von meh­re­ren Blut­druck sen­ken­den Medi­ka­men­ten gleich­zei­tig emp­foh­len. Wel­che Kreuz­re­ak­tio­nen sich dar­aus erge­ben, mag wohl nicht ein­mal ein geschul­ter Medi­zi­ner vor­aus zu sagen.

Ein­nah­me­emp­feh­lung Oli­ven­blatt­ex­trakt

Bei einem leicht erhöh­ten Blut­druck von ca. 140 zu 90 mmHg wird emp­foh­len, täg­lich 2 x 500 mg Oli­ven­blatt­ex­trakt ein­zu­neh­men. Bei noch höhe­rem Blut­druck soll­te man die Ein­nah­me ent­spre­chend anpas­sen. Bei der Ein­nah­me von Pflan­zen­ex­trak­ten sind immer die eige­nen Erfah­run­gen maß­geb­lich.

Fazit

Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen sind ein weit ver­brei­te­tes Sym­ptom unse­rer Zeit. Unse­re moder­ne Lebens­wei­se mit all ihren Zwän­gen und Fol­gen wie etwa beruf­li­cher Stress, unge­sun­de Ernäh­rung oder die Dop­pel­be­las­tung zwi­schen Fami­lie und Beruf, führt ver­mehrt zu Herz- Kreis­lauf-Erkran­kun­gen. Stö­run­gen des Stoff­wech­sels, der Blut­druck­re­gu­la­ti­on und Über­ge­wicht sind oft die Fol­ge alles wich­ti­ge Risi­ko­fak­to­ren, wel­che die Betrof­fe­nen für koro­na­re Herz­lei­den gera­de­zu prä­de­sti­nie­ren. Natür­lich müs­sen wir auf­grund die­ser Fak­ten unse­re Lebens­füh­rung über­den­ken und ver­bes­sern. Bei erhöh­tem Blut­druck kann die regel­mä­ßi­ge Ein­nah­me von Oli­ven­blatt­ex­trakt spür­bar zu einer Regu­lie­rung füh­ren und dadurch kör­per­li­chen Stress abbau­en! Damit zählt der Oli­ven­blatt­ex­trakt zu den wert­volls­ten Mit­teln, die uns die Natur bei Blut­hoch­druck bie­tet.

Kategorien: Blut, Bluthochdruck, und Nähr- und Vitalstoffe.